dat wuselig-wirre kokus!!!Die Seele trägt die Hoffnung, welche lieben lässt!!!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  In ewiger Erinnerung!
  Meine Wau-Waus
  Meine süße Jule
  Schnugglez!
  *cheese*Foddo!
  Gedichte...bla,bla
  La-la-Texte
  Linkin Park!
  ~~*sweet*~~
  geilo~ooo!!!
  Gb-entry von UBOOT!
  Tod einer Unschuldigen
  Adam Green!
  Unser 2.Wohnsitz
  Gästebuch
  Kontakt

 
Links
  Tödlicher Autounfall
  Die Anstalt-Psychiatrie für misshalndelte Kuscheltiere-
  *wechlach*
  Malbuch!
  "cartoons"
  jule's blog
  jule's hp
  Runy's page
  Kali's page!
  Ari's page
  joschy's blog
  Schnappi!!!
  unser 2.wohnsitz
  dat "y"
  *die stylische 7*


dat wuselig-wirre Kokus!!!

http://myblog.de/kokus

Gratis bloggen bei
myblog.de





 


--------------------------------------------------------------------------------



--------------------------------------------------------------------------------

*~~Hoffnung~~*

Tränen fließen über die Wangen,
aber du bist nicht da,
dennnoch bleibt eins,
die Hoffnung,
die dir sagt:
du wirst geliebt.

Tränen fließen über die Wangen,
aber du bist nicht da,
dennnoch bleibt eins,
die Hoffnung,
die dir sagt:
es ist noch nicht aus.

Tränen fließen über die Wangen,
aber du bist nicht da,
dennnoch bleibt eins,
die Angst:
enttäuscht zu werden.

Tränen fließen über die Wangen,
aber du bist nicht da,
dennnoch bleibt eins,
die Liebe die immer da sein wird,
und nie aufhören wird.

Und irgendwann ist die Hoffnung vorbei,
und es fließen immernoch Tränen über die Wangen,
sind es Tränen der Trauer?
sind es Tränen der Liebe?
du bist so weit weg,
aber das hindert die Liebe nicht,
aber dennoch ist eins klar:
du bist in meinem Herzen,
und das wird immer so sein.

Ich liebe Dich

--------------------------------------------------------------------------------

„H o f f n u n g
ist nicht die Überzeugung,
dass etwas gut ausgeht,
sondern die Gewissheit,
dass etwas Sinn hat,
egal wie es ausgeht."

--------------------------------------------------------------------------------

*~~Willkommen und Abschied~~*

(Frühere Fassung, 1771)

Es schlug mein Herz. Geschwind, zu Pferde!
Und fort, wild wie ein Held zur Schlacht.
Der Abend wiegte schon die Erde,
Und an den Bergen hing die Nacht.
Schon stund im Nebelkleid die Eiche
Wie ein getürmter Riese da,
Wo Finsternis aus dem Gesträuche
Mit hundert schwarzen Augen sah.

Der Mond von einem Wolkenhügel
Sah schläfrig aus dem Duft hervor,
Die Winde schwangen leise Flügel,
Umsausten schauerlich mein Ohr.
Die Nacht schuf tausend Ungeheuer,
Doch tausendfacher war mein Mut,
Mein Geist war ein verzehrend Feuer,
Mein ganzes Herz zerfloß in Glut.

Ich sah dich und die milde Freude
Floß aus dem süßen Blick auf mich.
Ganz war mein Herz an deiner Seite,
Und jeder Atemzug für dich.
Ein rosenfarbnes Frühlingswetter
Lag auf dem lieblichen Gesicht
Und Zärtlichkeit für mich, ihr Götter,
Ich hofft es, ich verdient es nicht.

Der Abschied, wie bedrängt, wie trübe!
Aus deinen Blicken sprach dein Herz.
In deinen Küssen welche Liebe,
O welche Wonne, welcher Schmerz!
Du gingst, ich stund und sah zur Erden
Und sah dir nach mit nassem Blick.
Und doch, welch Glück, geliebt zu werden,
Und lieben, Götter, welch ein Glück!

(Johann Wolfgang von Goethe)

--------------------------------------------------------------------------------

*~~Willkommen und Abschied~~*

(Spätere Fassung, ~1785)

Es schlug mein Herz, geschwind, zu Pferde!
Es war getan fast eh gedacht.
Der Abend wiegte schon die Erde,
Und an den Bergen hing die Nacht;
Schon stand im Nebelkleid die Eiche
Ein aufgetürmter Riese, da,
Wo Finsternis aus dem Gesträuche
Mit hundert schwarzen Augen sah.

Der Mond von einem Wolkenhügel
Sah kläglich aus dem Duft hervor,
Die Winde schwangen leise Flügel,
Umsausten schauerlich mein Ohr;
Die Nacht schuf tausend Ungeheuer,
Doch frisch und fröhlich war mein Mut:
In meinen Adern welches Feuer!
In meinem Herzen welche Glut!

Dich sah ich, und die milde Freude
Floß von dem süßen Blick auf mich;
Ganz war mein Herz an deiner Seite
Und jeder Atemzug für dich.
Ein rosenfarbnes Frühlingswetter
Umgab das liebliche Gesicht,
Und Zärtlichkeit für mich - ihr Götter!
Ich hofft es, ich verdient es nicht!


Doch ach, schon mit der Morgensonne
Verengt der Abschied mir das Herz:
In deinen Küssen welche Wonne!
In deinem Auge welcher Schmerz!
Ich ging, du standst und sahst zur Erden
Und sahst mir nach mit nassem Blick:
Und doch, welch Glück, geliebt zu werden!
Und lieben, Götter, welch ein Glück

(Johann Wolfgang von Goethe)

--------------------------------------------------------------------------------

Die Freundschaft ist eine Kunst der Distanz, so wie die Liebe eine Kunst der Nähe ist.

(Sigmund Graff)

--------------------------------------------------------------------------------



~~*Gefallener Engel*~~

Eine Fußspur im Sand, vom Mondlicht erhellt,
weiße Federn, vom Wind sanft getragen.
Ein Engel, verbannt aus seiner Welt,
verflucht und mit Schande geschlagen.

Er stürzte nieder, vom Himmel herab,
seine Flügel gebrochen, doch auch sein Stolz.
Das Urteil scheint gleich dem Stoß in sein Grab,
verirrt in der Nacht, schwarz wie Ebenholz.

Das Versäumnis, zu beschützen sein Erdenkind,
war der Fehler, den er begangen.
Er wollt´ leben, wollt´ sein, wie die Menschen sind -
hat sich im Lügennetz verfangen.

Seiner Flügel beraubt steht er nun am Strand,
verängstigt, umgeben von Dunkelheit.
Kein erbarmendes Wort, keine schützende Hand,
die ihn erlöst aus seiner Einsamkeit.

Von stummen Tränen benetzt das Gesicht,
sieht er auf in die himmlische Ferne.
Der Engel sehnt sich nach einem Licht,
doch graue Wolken vertrieben die Sterne.

Er sinkt auf die Knie, von Verzweiflung geplagt,
ein Schrei entflieht seiner Kehle.
Die gebrochenen Flügel berührt er verzagt,
mit ihnen zerbrach seine Seele.

Der Engel vermißt sein himmlisches Leben,
die Gefährten, geflügelt wie er es einst war.
Im Herzen wünscht er, sie würden vergeben
das Unglück, das durch seine Fehler geschah.

Tief im Inn´ren spürt er brennen die Qual -
das Urteil verbannt ihn zu irdischem Sein.
Doch kann er ertragen jenes Schicksal,
das ihm sein Herz bricht, als sei es aus Stein?

Der gefallene Engel blickt hinaus auf´s Meer,
voller Sehnsucht nach Gnade und Licht.
Ihm wurde genommen jegliche Ehr´ -
doch Nachsicht erwartet er nicht.


Er nimmt kaum wahr den hellen Schein,
der plötzlich erleuchtet die Nacht.
Er sieht nicht, daß jemand anders trifft ein:
der Himmel hat ihm einen Boten gebracht.

Ein Erzengel ist´s, der die Stimme erhebt -
„Nun fühlst du gerechten Schmerz.“
Der gefallene Engel vor Schrecken erbebt,
voll Pein und Haß ist sein Herz.

„Gabriel, Engel der Rache genannt,
der du hast das Urteil gesprochen.
Du bestraftest mich, hast mich verbannt,
doch so hast auch du Recht gebrochen!“

Der weise Blick Gabriels liegt voller Güte
auf dem von Gram vernarbten Gesicht.
„Glaubst du, daß ich mich nicht redlich bemühte,
zu fällen ein Urteil, das Gerechtigkeit entspricht?“

„Ich trieb dich hinaus, zu irdischem Leben,
du bist nicht mehr würdig dem himmlischen Reich.
Doch auch ist mein Auftrag, Gnade zu geben,
drum ist dein Schicksal mir nicht gleich.“

Verbittert lacht der Geächtete auf:
„Was soll es mir nützen, mein Dasein auf Erden?
Da nehme ich lieber den Tod in Kauf!
Du sagst, aus Bestrafung soll Gnade werden?“

Gabriel lächelt verhalten und spricht:
„Hab ich dir auch deine Flügel genommen,
so begrabe deine Hoffnung nicht.
Trotz deiner Fehler bist du sehr weit gekommen.“

In den Worten des Engels klingt gebrochener Mut.
„Ich weiß, daß ich Deinesgleichen unwürdig bin.
Weder für Luzifer noch für Gott bin ich gut -
was hat mein Leben noch für einen Sinn?“

„Mein Urteil war hart, und doch durchdacht,
denn du hast trotz allem meinen Segen.
Obgleich du dem Himmel Verrat gebracht,
kannst du dein eigenes Glück bewegen.“

„Du versprachst, du willst mir Gnade gewähren,
oh Gabriel, sag, was ist dein Gebot?
Wie kann ich der Menschheit Gutes bescheren,
und meine Seele befreien aus ihrer Not?“

„Als Engel auf Erden ist´s deine Pflicht
zu beschützen all jene, die Fehler gemacht.
Sei ihnen Freund, schenk ihnen das Licht,
das erhellt ihren Weg durch die dunkle Nacht.“

Der gefallene Engel hört Gabriels Worte,
neue Hoffnung erwacht in seinem Blick.
Seine Schuld muß er tilgen, hier am irdischen Orte,
nun muß er sich stellen der Güt´ des Geschicks.

„Engel der Gnade, ich werd´ alles geben,
zu bewahren die Menschen vor Unglück und Pein.
Nach Gottes Verzeihen will ich streben,
bis meine Seele von Unrecht ist rein.“

„Solang deine Hoffnung bleibt bestehen,
erhellt auch ein Licht die Dunkelheit.
Drum trau dich, deinen eigenen Weg zu gehen,
glaube an dich, auch in düsterer Zeit.“

Die Worte Gabriels klingen von fern,
als der Erzengel seine Schwingen hebt.
Am Himmelszelt funkelt hell ein Stern,
während Gabriel von dannen schwebt.

Eine Fußspur im Sand, vom Mondlicht erhellt,
weiße Federn, vom Wind sanft getragen.
Hoffnung stirbt nicht: Selbst wenn ein Engel fällt,
muß er nur seinen eigenen Weg wagen.

(Viola Huber)

--------------------------------------------------------------------------------

~Es gibt einige Freundschaften, die im Himmel beschlossen und auf Erden vollzogen werden.~

Matthias Claudius (1740 – 1815)

--------------------------------------------------------------------------------

~Freundschaft ist immmer eine süße Verantwortung,
nie eine Gelegenheit.~

Khalil Gibran (1883-1931)

--------------------------------------------------------------------------------

~Der Himmel hat den Menschen als Gegengewicht zu den vielen Mühseligkeiten des Lebens drei Dinge gegeben:
Die Hoffnung, den Schlaf und das Lachen.~

Immanuel Kant

--------------------------------------------------------------------------------


*~~Selbstvertrauen~~*

Ich sein,
wissend,
wer ich bin.

Unabhängig
von Erwartungen
anderer.

Standhaft,
trotz fremden
Urteils.

Vertrauen
gegenüber
mir selbst.

Egoistisch?
Nein -
lebensfähig.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung